Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!

Am 21. Januar demonstrieren wir – Bäuerinnen und Bauern, LebensmittelhandwerkerInnen und kritische KonsumentInnen – zum siebten Mal gemeinsam für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel. Im Jahr der Bundestagswahl wollen wir die Agrar- und Ernährungswende zum zentralen politischen Thema machen. Bist du dabei?

Demonstration: 21.01.2017 | 12 Uhr | Potsdamer Platz, Berlin

Programm | Route | Aufruf und Forderungen

"Mit dem Trecker zur Demo"

Vor der Demonstration lassen wir Bäuerinnen und Bauern, die mit ihrem Traktor aus ganz Deutschland anreisen, zu Wort kommen: Wo kommen sie her und was für einen Hof betreiben sie? Was motiviert sie und welche politischen Forderungen haben sie im Wahljahr? Antworten auf diese und andere Fragen findet ihr in unserer Interview-Reihe.

Unterstütze die Demo!

Auch 2017 wollen wir wieder mit Zehntausenden in Berlin ein kraftvolles Zeichen für die Agrarwende setzen. Eine erfolgreiche Großdemonstration ist nur mit der Unterstützung von vielen Menschen möglich. Hilf mit, damit wir viele werden!

Flyer und Plakate verteilen | Spenden | UnterstützerIn werden

Flyer und Plakate in Berlin abholen: Buchladen Schwarze Risse (Gneisenaustr. 2a, Keruzberg) und Buchladen zur schwankenden Weltkugel (Kastanienallee 85, Prenzlauer Berg).

Jungbäuer*innen- und Jugend-Block

Auch junge Bäuerinnen und Bauern wollen zeigen, dass sie die Felder nicht der Agrarindustrie überlassen. Sie verwirklichen ihre Vorstellungen vom guten Leben Tag für Tag auf dem Land. An der Spitze der Demonstration wird der Jungbäuer*innenblock gefolgt vom Jugendblock laufen. Ihr seid junge Landwirt*innen und jugendliche Engagierte? Dann seid ganz vorn mit dabei! Hier geht es zur Facebook-Veranstaltung.


Gemeinsam für gesundes Essen, bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und fairen Handel


Die bäuerliche Landwirtschaft und das regionale Lebensmittelhandwerk sind in Gefahr. Denn Agrarkonzerne und die Bundesregierung treiben die Industrialisierung der Land- und Lebensmittelwirtschaft voran. Die Folgen: Das weltweite Höfesterben schreitet rasant voran, die handwerkliche Lebensmittelherstellung wird verdrängt, hunderte Millionen Menschen leiden an Hunger oder Mangelernährung, die Artenvielfalt schwindet und die Klimakrise verschärft sich.

Aufruf weiterlesen

      Folgen Sie Wir haben es satt! auf facebook    RSS-Feed von Meine Landwirtschaft    Folgen Sie Wir haben es satt! auf Twitter Folgen Sie Meine Landwirtschaft auf Youtube Folgen Sie Wir haben es satt! auf flickr

Bayer und Monsanto, bleibt uns vom Acker!

Protest am Berliner Bayer-Gebäude | Mittwoch, 18.1. | 9 Uhr | Müllerstr. 178 | Berlin-Wedding

Weitere Infos

Gesicht zeigen für die Agrar- und Konsumwende!
Was sind eure Forderungen im Wahljahr 2017? Macht mit! Wir freuen uns auf eure Fotos! Hier geht's zur Vorlage

Die Ergebnisse: Facebook | Flickr

Die Wir haben es satt!-Demonstration wurde von der Kampagne "Meine Landwirtschaft" initiiert. Sie informiert über Themen rund um zukunftsfähige Landwirtschaft und gutes Essen, fördert den Dialog zwischen ErzeugerInnen und KonsumentInnen und setzt durch Aktionen, Kongresse und Diskussionsveranstaltungen politische Zeichen für die Agrar- und Ernährungswende.

Wir lehnen Menschenfeindlichkeit jeglicher Art ab, dazu gehört im Speziellen die Diffamierung von Bäuerinnen und Bauern. Unsere Demo ist kein Ort für Nazis, RassistInnen, Anti-EuropäerInnen und Anti-AmerikanerInnen. Die Stärke unseres Bündnisses ist die Vielfalt und Internationalität. Uns eint der gewaltfreie Protest gegen die Agrarindustrie!