1000 gegen Tierfabriken in Königs Wusterhausen


Mit 1000 Menschen haben wir zum Abschluss der "Wir haben es satt!"-Aktionstour am Samstag gegen die geplante Schlachthof-Erweiterung in Königs Wusterhausen demonstriert.
Vor den Toren Berlins will der Konzern künftig 240.000 Hähnchen am Tag schlachten. Der Megaschlachthof steht stellvertretend für die verfehlte Agrarpolitik der letzten Jahre.

Vor der Wahl haben wir ein deutliches Zeichen für die Agrar- und Ernährungswende gesetzt: Wir haben Tierfabriken satt! Für eine bäuerliche Landwirtschaft, von der die Bäuerinnen und Bauern leben können und die gleich gleichzeitig Tier, Umwelt und Klima schützt.

Danke an alle, die in Königs Wusterhausen dabei waren! Wir sehen uns am 20. Januar 2018 zur nächsten Demo in Berlin!

Fotos | RBB-Bericht | Pressemitteilung

Fotos von der "Wir haben Tierfabriken satt!"-Demo

"Allee gegen Landraub" - Aktionstour in Thüringen

Auf einem Landstück der Gemeinde Sömmerda (bei Thüringen), das sich Südzucker widerrechtlich angeeignet hat, haben wir am 8.9. feierlich die "Allee gegen Landraub eingeweiht.

Fotos | PressemitteilungProgramm Brennpunkt Landraub

"Für freies Saatgut" - Aktionstour in Leverkusen

Protest gegen Gentechnik und Patente am 6.9. vor der Bayer-Zentrale in Leverkusen: "Bayer und Monsanto, Finger weg von unserem Saatgut!"

Fotos | Pressemitteilung

Vor der Bundestagswahl: Aktionstour gegen Konzernmacht, Landraub und Tierfabriken

Die Politik der Bundesregierung hat in den letzten vier Jahren zu noch mehr Konzernmacht, Landkonzentration und Tierfabriken geführt. Dabei ignorieren die große Koaliton und Agrarminister Schmidt den Trend: Immer mehr Menschen wollen wirklichen Tierschutz, bäuerliche Betriebe, ökologischen Landbau, globale Solidarität und ein klares Nein zu Gentechnik und Patenten auf Leben. Weil sich die Politik ändern muss, legen wir kurz vor der Bundestagswahl an drei agrarpolitischen Brennpunkten den Finger in die Wunden der Agrarindustrie. Sei dabei und mach mit uns deutlich: Die nächste Regierung muss die Agrar- und Ernährungswende offensiv angehen!

Aufruf | Programm

18.000 gegen die Agrarindustrie!

Am 21. Januar 2017 waren wir in Berlin 18.000 für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und fairen Handel! Besonders freut uns, dass so unglaubliche viele Bäuerinnen und Bauern aus ganz Deutschland gekommen sind: 130 Traktoren haben die Demo angeführt, viele waren auch zu Fuß dabei. Wir möchten allen, die zur Demonstration gekommen sind, herzlich danken! Ein spezielles Dankeschön geht an den Jungbäuerinnen-Block, der ganz vorne gelaufen ist. Da wurde richtig Stimmung gemacht, das war toll und das gibt uns Kraft für die nächsten Aktionen! 

Forderungen im Wahljahr | Video, Fotos und Pressespiegel

Newsletter abonnieren

      Folgen Sie Wir haben es satt! auf facebook    RSS-Feed von Meine Landwirtschaft    Folgen Sie Wir haben es satt! auf Twitter Folgen Sie Meine Landwirtschaft auf Youtube Folgen Sie Wir haben es satt! auf flickr

9 Forderungen im Wahljahr

Im Wahljahr haben wir einen 9-Punkte-Plan für Bauernhöfe, gesundes Essen, artgerechte Tierhaltung und fairen Handel aufgestellt. Die Politik muss sich jetzt ändern, damit der Umbau hin zu einer tier,- umwelt- und klimagerechten Landwirtschaft endlich angegangen wird. Bäuerinnen und Bauern dürfen dabei nicht die Leidtragenden sein.
Aufruf und Forderungen lesen

Inititiiert von

Die Wir haben es satt!-Demonstration wurde von der Kampagne "Meine Landwirtschaft" initiiert. Sie informiert über Themen rund um zukunftsfähige Landwirtschaft und gutes Essen, fördert den Dialog zwischen ErzeugerInnen und KonsumentInnen und setzt durch Aktionen, Kongresse und Diskussionsveranstaltungen politische Zeichen für die Agrar- und Ernährungswende.

Wir lehnen Menschenfeindlichkeit jeglicher Art ab, dazu gehört im Speziellen die Diffamierung von Bäuerinnen und Bauern. Unsere Demo ist kein Ort für Nazis, RassistInnen, Anti-EuropäerInnen und Anti-AmerikanerInnen. Die Stärke unseres Bündnisses ist die Vielfalt und Internationalität. Uns eint der gewaltfreie Protest gegen die Agrarindustrie!