„Wir haben es satt!“ – wir sind Bäuerinnen und Bauern, konventionell und bio, gemüseanbauend und tierhaltend; wir sind NaturschützerInnen und TierschützerInnen, Aktive aus der Entwicklungszusammenarbeit, Erwerbsloseninitiativen und kritische VerbraucherInnen; wir sind FleischesserInnen, VegetarierInnen und VeganerInnen. Wir sind ein breites gesellschaftliches Bündnis!

Was uns verbindet: wir fordern den Stopp der industriellen Landwirtschaft & Lebensmittelproduktion und eine Förderung bäuerlicher Betriebe!

Ma(h)lZeit für gutes Essen - ohne TTIP, Tierfabriken und Gentechnik

  

Vom 11.-13. September 2015 wollen wir gemeinsam ein weiteres kraftvolles Zeichen für eine bäuerliche und zukunftsfähige Landwirtschaft setzen: bundesweit und dezentral, auf dem Land und in der Stadt!

Wir rufen Alle – ErzeugerInnen wie VerbraucherInnen und weitere Interessierte – auf: Ladet Eure FreundInnen und Bekannte zu einer Ma(h)lZeit ein um mit ihnen gemeinsam zu essen. Bei euch zu Hause, an einen Brennpunkt der Agrarindustrie oder auf dem nächsten Marktplatz, auf der Streuobstwiese oder im Stall. Nehmt Euch Zeit für gutes Essen ohne Tierfabriken, Gentechnik und TTIP und um dabei über die Wege in eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu diskutieren!
Erstellt gemeinsam euer Rezept für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft und schickt es uns zu. Als erstes „Wir haben es satt!“-Kochbuch werden wir die gesammelten Rezepte im Vorfeld der nächsten Demo an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt übergeben.

Gemeinsam fordern wir eine bessere Agrarpolitik für Bäuerinnen und Bauern hier und weltweit, für Tier-, Natur- und VerbraucherInnenschutz – und nicht für die Interessen der Agrarindustrie!

Weitere Informationen....

Danke!

Vielen, vielen Dank an die vielen HelferInnen, OrdnerInnen, SpendensammlerInnen und all die anderen UnterstützerInnen, die uns in den vergangenen Jahren unterstützt haben! Durch eure Hilfe wurden die Aktionen zu großartigen und unvergesslichen Erlebnissen! Danke!

Wir lehnen Extremismus aller Art ab, dazu gehört im Speziellen die Diffamierung von Bäuerinnen und Bauern. Unsere Demo ist kein Platz für Nazis, RassistInnen, Anti-Europäer und Anti-Amerikaner. Die Stärke unseres Bündnisses ist die Vielfalt, die Internationalität!
Uns eint der friedliche Protest gegen die Agrarindustrie!